+++ Aquakulturtechnik +++ Aquakultur +++ Meeresbiologie +++ Fischzucht +++ Fischerei +++ Krustentiere +++ Fischfabrik +++ Fisch +++

  www.aquakulturtechnik.de

 

 

Die Wollhandkrabbe – eine Krabbe reist um die Welt

In China gelten die Wollhandkrabben als besondere Delikatesse und werden dort in der Aquakultur gezüchtet (1999: 190.000 t). In Deutschland sind sie eher als Schädlinge bekannt. Große Mengen der ostasiatischen Wollhandkrabben verursachen in den norddeutschen Gewässern periodisch erhebliche Schäden. Die Krabbe wurde um die Jahrhundertwende vermutlich mit dem Ballastwasser in Handelsschiffen im Larvenstadium nach Europa eingeschleppt. Die Krabbe hinterlässt große Fraßschäden beim Fischlaich, frisst den einheimischen Fischen die Nährtiere weg und fördert durch ihr Grabverhalten die Ufererosion. Eine Tagung in Echem bei Lüneburg will Lösungsmöglichen über eine praktikable Verwertung (Chitosan) oder nachhaltige Eindämmung der Krabbe diskutieren.


Transportmittel  Ballastwasser
Handelsschiffe transportieren ungewollt Fremdorganismen über die Meere. Die meisten der tierischen oder pflanzlichen "blinden Passagiere" reisen im zur Stabilisierung mitgeführten Meerwasser in den Ballasttanks rund um den Globus. Beim Leeren der Ballasttanks gelangen die Bio-Passagiere (Larven, Plankton, Algen etc.) dann in fremde Gewässer, in denen sie das ökologische Gleichgewicht stören können. Für Deutschland ermittelten Forscher eine jährliche Menge von zehn Millionen Tonnen Ballastwasser. Rund ein gutes Fünftel davon stammt aus Gewässern außerhalb der EU. Im Ballastwasser tummeln sich hunderte von verschiedenen Arten in großer Anzahl aus allen nahrungsökologischen Gruppen. Kreuzfahrtschiffe reinigen ihre meist geringen Mengen an Ballastwässer mit UV -und Filteranlagen, für die riesigen Ballastwassermengen der Handelsschiffe eignen sich diese Verfahren bisher noch nicht.


®
Weltkongress über Ballastwasser in Singapur
 

Wollhandkrabben auf Reisen
Ein Passagier der am Anfang des Jahrhundert (1912) höchstwahrscheinlich mit Ballastwasser aus Asien nach Europa kam, ist die Wollhandkrabbe (engl. chinese mitten crab). In Europa verdrängt die Wollhandkrabbe die heimischen Arten und schafft mit ihrer periodischen Massenvermehrung ökologische Probleme. Die erste periodische Massenvermehrung trat in den 30er Jahren in Deutschland auf. Heutzutage ist die Wollhandkrabbe in Skandinavien, Rußland, Polen, Deutschland, die tschechische Republik (Prag), die Niederlande, Belgien, England, Frankreich, Portugal, Nordamerika anzutreffen. Funde von Wollhandkrabben in Hawaii und der Bucht von San Francisco (1992) zeigen die stetige Ausbreitung der Krabbe. Weltweit beschäftigen sich Forscher mit den Möglichkeiten einer Eindämmung der Krabbenplage außerhalb ihres Ursprungsgebietes.

® Biologische Daten zur Wollhandkrabbe
® Biologische Daten und Fotos zur Wollhandkrabbe (engl.)
®
Wollhandkrabbe. Lebenszyklus. Umweltprobleme. (engl.)
 

Rohstoff Chitosan
Ein Forschungsprojekt in Brandenburg (1996-98) kam hinsichtlich der Verwertungs- und Entsorgungsmöglichkeiten für Wollhandkrabben in Deutschland zu dem Ergebnis, daß grundsätzlich die Herstellung von Tierkörpermehl und in der Verwendung in Biogasanlagen möglich ist. Tiere ab 50g Körpergewicht sind zur menschlichen Ernährung geeignet. Einschränkungen bestehen jedoch durch Schadstoffbelastungen. Weiterhin existieren erste Ansätze für einen Export juveniler Tiere als Besatzmaterial nach Asien. Die Verarbeitung zu Chitosan in Dänemark erscheint nur für küstennahe Fanggebiete interessant.

Chitosan ist ein in der chemischen Industrie begehrter Rohstoff, der z. B. in der Abwasserbehandlung, in der Medizin (Nahtmaterial), Landwirtschaft (Saatgutbehandlung) usw. eingesetzt wird. Das Chitosan durch Deacetylierung von Chitin aus Krabbenschalen gewonnen. Eine enzymatische Umwandlung ist noch im Stadium der Forschung. Forschungsinstitute in Deutschland arbeiten an der Optimierung der Herstellungsverfahren von Chitosan, um Produktionsanlagen kostengünstiger betreiben zu können bzw. die Produktqualität zu verbessern

® Chitosan (Gewinnung, Anwendung)
®
Allround-Stoff Chitosan: Von der Krabbe in die Creme
 

Tagung in Echem
Eine Tagung in Echem bei Lüneburg will das aktuelle Wollhandkrabbenproblem in Norddeutschland diskutieren und Lösungsansätze zur Eindämmung oder Verwertung finden.

® Artikel und Infos zur Wollhandkrabben-Tagung

 
 




   zurück zum Seitenanfang | zur Startseite zurück | Anfrage/Kontakt |

Senden Sie E-Mails mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: office@aquakulturtechnik.de
Copyright © 2004 m-haditec GmbH & Co. KG