+++ Aquakulturtechnik +++ Aquakultur +++ Meeresbiologie +++ Fischzucht +++ Kreislaufanlagen +++ Algenzucht +++ Fischerei +++ Fischereiwirtschaft +++ Nutzfische +++ Seafood +++ Muschelzucht +++ Fischfarm +++ Teichwirtschaft +++ Binnenfischerei +++ Garnelenzucht +++ Fischereiprodukte +++ Biofisch +++ Krustentiere +++ Shrimpfarming +++ Fischfutter +++ Fischindustrie +++ Ökofisch +++ Fisch +++ Fischereibiologie +++

  www.aquakulturtechnik.de

 

Home
News
Technik
Aquakulturführer
Forschung
Service
Ausbildung
Rund um den Fisch
Lexikon
Marktplatz
Newsletter
Sponsoring
Forum
Bücher

 

A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z

Garnelen

Garnelen (lat. Natantia) gehören zur Ordnung der Zehnfüßer. Die Garnelen gliedern sich in vier große Familien: die Geißelgarnele (Penaeidae), die Tiefseegarnele (Pandalidae), die Felsengarnele (Palaemonidae) und die Sandgarnele (Crangonidae).

Es gibt Kaltwassergarnelen aus Grönland, Island oder Norwegen (z. B.
Eismeergarnele
(Pandalus borealis)) und Garnelen aus temperierten Gewässern an den europäischen Küsten. Warmwassergarnelen kommen am Äquator und in den Tropen vor. Aus diesen verschiedenen Regionen stammen die in Europa verzehrten Garnelen. Sie stammen aus dem Wildfang (Kaltwassergarnelen) oder aus der Zucht (Warmwassergarnelen). Der Wildfang wird mit ® Schleppnetzen am Meeresboden.

Zur
® Garnelenzucht in (tropischen) ® Aquakultursystemen wird hauptsächlich die Geißelgarnele (Penaeidae) eingesetzt. Bevorzugte Arten in Salzwasser bzw. Brackwasser sind u. a. ® Litopenaeus vannamei, ® Litopenaeus stylirostris in Südamerika, ® Penaeus monodon in Asien  und als Süßwasserart ® Macrobracium Rosenbergii in Israel. Die meisten Garnelenarten sind marin und haben für die Fischwirtschaft weltweit eine große Bedeutung (® Garnelenzucht).

Systematik
Wissenschaftlich systematisch fallen die Garnelen unter der Klasse der Crustacea und der Ordnung der Decapoda. Diese Ordnung beinhaltet zwei Unterordnungen, die Natantia (Garnelen, Shrimps, Krabben etc.) und die Reptantia (
® Krebse). Im folgenden die grobe Aufteilung für die Garnelen:

Stamm:                 Arthropoda (Gliederfüßler)

Klasse:                  Crustacea

2. Ordnung:           Decapoda

 

1. Unterordnung: Natantia (Garnelen)

                                Familie: Penaeidae (Großgarnelen)

                                Familie: Panadalidae (Tiefseegarnele)

                                Familie: Palaemonidae (Felsengarnele)

                                             Palaemon (Ostseegarnele)

                                Familie: Crangonidae (Crangon = Nordseegarnele)

                                Familie: Alpheidae

                                Familie: Atydae (Süßwassergarnele)

               

           2. Unterordnung: Reptantia (® Krebse)
                        1. Abteilung Palinura
                                Familie: Palinuridae (Langusten)

                                Familie: Scyllaridae (Bärenkrebse)

                        4. Abteilung: Brachyura (® Krabben)
 

In Deutschland wird die heimische Garnele „Krabbe“ genannt (®Nordseekrabbe oder Granat, Crangon crangon, Ostseekrabbe). Weitere Bezeichnungen für Garnelen sind Gambas (Portugal), Scampie (Italien), Prawn (asiatisch-pazifischer Raum) und Shrimp (Amerika).  Einheitliche Umgangsbezeichnungen existieren nicht. Im allgemeinen werden international die kleineren Garnelen als Shrimps bezeichnet und die größeren Exemplare als Prawns.

 

Lebenszyklus

Der Lebenszyklus der marinen Garnelen (Familie Penaeidae) ist durch die Wanderung zwischen dem Meer und den ® Ästuaren (Brackwasser) gekennzeichnet. Im Meer reifen die Tiere zum Geschlechtsreifen Tier durch mehrere Häutungen heran und laichen dort ab. Aus den Eiern schlüpfen die Larven. Die Larven durchlaufen drei Larvenstadien: Naupilus – Protozoea – Mysis. Innerhalb dieser Stadien existieren je nach Garnelenart noch weitere unterschiedliche Substadien. Mit dem ® Postlarvenstadien (PL) ist die Garnele mit allen Organen gereift und wandert zurück zum Ästuar.

 

Aufgrund der hohen Nachfrage nach tropischen Garnelen können die Wildfänge den bedarf nicht decken. Seit den 80 Jahren hat sich ausgehend von Südamerika (Ecuador) eine weltweite profitable Shrimpszuchtindustrie entwickelt.

 

 

Übliche Handelsbegriffe zum Thema Garnelen:

 

Freshwater Shrimp                  Süßwasser-Garnele

Seawater Shrimp                     Salzwasser-Garnele

Whole                                    Ganz, mit Kopf und Schale

Head on                                 Mit Kopf, mit Schale

Headless                                Ohne Kopf, mit Schale

Peeled                                   Geschält

Tail on                                    Geschält, mit Schwanzsegment

Deveined                                Ohne Darm

Raw                                       Roh

Cooked                                  Gekocht

 

 

Größenklassifikation:

Garnelen werden nach dem sogenannten Count gehandelt. Dieser bezieht sich auf ein Kilo Garnelen mit Kopf und bei Garnelen ohne Kopf auf das englische Pfund (lb=454g).

 

Mit Kopf und Schale pro kg

 

Bezeichnung                 Anzahl

 

U/5                         nicht mehr als 5 Stück

6/8                            6 - 8 Stück

9/12                         9 - 12 Stück

13/15                     13 - 15 Stück

16/20                     16 - 20 Stück

21/30                     21 - 30 Stück

31/40                     31 - 40 Stück

41/50                     41 - 50 Stück

51/60                     51 - 60 Stück

 

 

Ohne Kopf, mit Schale pro lb (454 g)

 

Bezeichnung                 Anzahl

 

U/5                         nicht mehr als 5 Stück

6/8                             6 - 8 Stück

8/12                          8 - 12 Stück

13/15                      13 - 15 Stück

15/20                      15 - 20 Stück

 

Weitere Informationen:

® Was sind Shrimps?
® Garnelenzucht

 

 
 




   zurück zum Seitenanfang | zur Startseite zurück | Anfrage/Kontakt |

Senden Sie E-Mails mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: office@aquakulturtechnik.de
Copyright © 2004 m-haditec GmbH & Co. KG